Wichtige Informationen

Statut und Regeln

 

 

Das „Dornbusch-Race“ by RügenRudder ist keine Regattaveranstaltung, sondern vielmehr eine Verabredung zur PRIVATEN gemeinsamen Tour rund Hiddensee.

Es handelt sich weder um eine Regatta im klassischen Sinn noch um einen Bootskorso.
Motto: „Safe and Simple!“

 

Das Dornbusch-Race startet am Samstag den 22. August um 10.00 Uhr nördlich der Nordmole.

 

  • Das Dornbusch-Race wird Singlehand oder Doublehand gesegelt, d.h. es befinden sich maximal 2 Personen an Bord des teilnehmenden Segelschiffs.

  • Die allgemeinen Regeln zur Kollisionsverhütung („Internationale Regeln von 1972 zur Verhütung von Zusammenstößen auf See“)  sowie die Vorfahrt der Berufsschifffahrt sind einzuhalten.

  • Jeder Schiffsführer ist selbst verantwortlich für die Seetüchtigkeit seines Schiffes und für die notwendige Sicherheitsausrüstung.

  • Es handelt sich um eine individuelle private Segeltour jedes Teilnehmers.

  • Der Kurs (mit oder gegen den Uhrzeigersinn um Hiddensee) wird kurzfristig bekanntgegeben.

  • Es gibt keine Bahnmarken.

  • Die genaue Ziellinie wird noch bekannt gegeben. 

 

Die Teilnehmer müssen sich anmelden.

 

Der Haftungsausschluss ist bis spätestens Mittwoch 12. August 2020 unterschrieben per Mail an: sail(at)ruegenrudder.com zu senden oder im Büro der Firma Dimension Sails, Liebitzweg 13 , 18439 Stralsund (Dänholm) abzugeben. Die Anmeldungen werden nach chronologischem Eingang bearbeitet.

 

Die Teilnehmer erhalten eine entsprechende Teilnehmer-Bestätigung mit der Information, wann und wo sie sich ihren "Teilnahme-Wimpel" abholen können. Die Teilnehmer werden auf dieser Webseite veröffentlicht. 

 

OHNE unterschriebenen Haftungsausschluss ist eine Teilnahme am Dornbusch-Race 2020 NICHT möglich!

 

Es gibt keine Treffen der Teilnehmer vor oder nach der Rundfahrt an Land z. B. in Form einer „Steuermannsbesprechung“ oder „Siegerehrung“.

 

Alle Informationen bzgl. Start und Startboot, Streckenführung und Ziellinie werden ein Tag vor Start bekanntgegeben. 

 

Informationen der Segler untereinander erfolgen online über Facebook (Rügen-Rudder) oder während der Rundfahrt über Handy (Whatsappgruppe), telefonisch, oder VHF Kanal 72.

 

Die Ergebnisliste wird auf der Website veröffentlicht.

Gesegelt wird in folgenden Gruppen: „Single-Handed“ oder „Double-Handed“.
 

Bootsgruppen:

1) Mini: bis 25,00 Fuß  

2) Small: bis 30,00 Fuß

3) Medium: bis 35,00 Fuß

4) Large: bis 40,00 Fuß

5) XL: > 40,00 Fuß

 

Ab 5 Booten kann eine eigene Gruppe gebildet werden.

 

Es gibt keine Vergütung (YS/ORC/IRC)

 

Im Nachhinein steht es den Teilnehmern frei, ihre Zeiten in ein Vergütungssystem umzurechnen.

Es findet keine Siegerehrung statt. 

Sicherheitsstatut

 

Da es sich prinzipiell um eine private Segeltour jedes einzelnen Schiffes handelt, ist jeder Bootsführer grundsätzlich für die Sicherheit von Boot und Besatzung selbst verantwortlich.


Es sind sowohl Inshore- wie Offshore-Abschnitte zu bewältigen.

 

Es liegt in der Verantwortung eines jeden Skippers, dass sein Boot: 

  • in einem sicheren und seetüchtigen Zustand ist und fest installierte vorschriftsmäßige Navigationslichter führt, die gemäß der Kollisionsverhütungsregel (KVR) gezeigt werden.

  • Boote unter 7 Meter Länge müssen fest installierte Navigationslichter führen, so wie es für Boote ab 7 Meter Länge gemäß KVR gefordert wird. Blitzlicht darf nur in Notfällen verwendet werden.

  • mit folgender vorgeschriebener Sicherheitsausrüstung bestückt ist:

    • Rettungsweste: Während des Rennens MÜSSEN zu jeder Zeit eine CE- oder SOLAS-zugelassene Rettungsweste oder Schwimmhilfe getragen werden.

    • Rettungsgurt (Lifebelt)

    • Laufleine auf dem Deck zum Einpicken des Lifebelts

    • UKW-Radio (VHF) – Handgerät oder stationär (inkl. ausreichend Batterien für eine realistisch geschätzte Zeit des Segelns)

    • Feuerlöscher

    • Eimer oder Schöpfgerät

    • Erste-Hilfe-Kit

    • Leistungsstarke Taschenlampe und/oder Stirnlampe

    • Messer

    • Geeigneter Anker mit Ankerkette/-leine, der sofort einsatzbereit ist.

 

Der Teilnehmer erkennt die Sicherheitsstatuten mit der Unterschrift des Haftungsausschlusses an.